Labinot Jetullahu erstmalig nach 27 Jahren zurück in Mesum

<p>Trafen sich nach 27 Jahren wieder: Labinot Jetullahu und Oliver Büscher (vor dem Mannsschaftsfoto von 1997 im Vereinsheim SV Mesum)</p>

Trafen sich nach 27 Jahren wieder: Labinot Jetullahu und Oliver Büscher (vor dem Mannsschaftsfoto von 1997 im Vereinsheim SV Mesum)

Am Donnerstag (04.07.24) Nachmittag erlebte der SV Mesum ein besonders emotionales Ereignis. Oliver Büscher, der in dieser Saison in sein insgesamt 20. Jahr als Jugendtrainer des Vereins startet, erhielt einen überraschenden Anruf von seinem ehemaligen Schützling. Am Telefon meldete sich Labinot Jetullahu, einst einer der talentiertesten Fußballer des Vereins, mit den Worten:

"Labi hier, Hallo Oliver, wir haben uns 27 Jahre nicht mehr gesehen. Erinnerst Du Dich noch an mich?"

Oliver erkannte ihn sofort. Labinot, oder kurz “Labi”, war in den 90er Jahren Teil des Vereins und der Jugendmannschaften, die im E-Jugendjahr unter Oliver’s und Mark Berlekamps Leitung Hallenkreismeister wurde.

Die Saison 1996/1997 bleibt somit unvergessen, vor allem durch die außergewöhnlichen Talente und den Teamgeist dieser Mannschaft. Labinot, heute 35 Jahre alt, spielt aktuell in der SuperLiga im Kosovo. Laut seiner Aussage “ist die Liga vergleichbar mit der 3. Liga in Deutschland”. Nach seiner Rückkehr als Kind in sein Geburtsland, führte ihn seine Leidenschaft für den Fußball bis in den Profibereich.

<p><strong>Unten v. links:</strong> Jan-Hendrik Borcharding, Yavus Yentar, Labinot Jetullahu, Tom Gaide, Christoph Feltel, Paul-Bernd Matzker,</p>
<p><strong>Mitte v. links: </strong>Hendrik Schürmann, Laura Brüggemann, Alexander Letzel, Pascal v. d. Haar, Jörg Roscher, Raphael Wolters, Oben v. links: Trainer Mark Berlekamp, Betreuer Roland v. d. Haar</p>
<p><strong>es fehlen: </strong>Marcel Hebeda und Oliver Büscher (Co-Trainer)</p>
<p><strong><br /></strong></p>

Sein Bruder Lendrit, der seit zehn Jahren wieder in Deutschland lebt, half Labi dabei, zu Besuch nach Deutschland zu kommen. Mesum, der Ort, der ihn einst als Flüchtlingskind aufnahm und die ersten Fußballschuhe stellte, stand ganz oben auf seiner Besuchsliste. Auch seine Erinnerungen an das Jugenzentrum H.O.T. Alte Dame, wo er viel “Ping Pong” gespeilt hat, waren ein Grund noch einmal nach Mesum zu kommen.

Das Wiedersehen im Mesumer Hassenbrockstadion war von großer Freude geprägt. Labi und sein Bruder trafen Oliver Büscher, der ihn in seine Jugendzeit zurückführte. Im Vereinsheim zeigte Oliver ihm ein Foto der E2-Kreismeistermannschaft von 1996/1997.

Labi war überwältigt, als er die Gesichter seiner alten Mannschaftskameraden wiedererkannte. Die Erinnerungen an die gemeinsamen Erfolge und die unbeschwerte Zeit als junger Fußballer kamen sofort zurück.

Labinot berichtete Oliver, dass er weiterhin aktiv in der SuperLiga spielt, aber auch bereits einen Trainerschein in seinem Land macht. Mit 35 Jahren ist noch nicht abzusehen, wie lange die Profi-Karriere noch läuft, doch er bleibt dem Fußball treu und versucht sich als Trainer mit einem Trainerschein “hoffentlich bis bis zur A-Lizenz Pro” (Aussage Labi) langsam einen Namen zu machen.

Ehrenamt im Sportverein - es kann so wertvoll sein!

<p><strong>unten v. links:</strong> Yavus Yentar, Benedikt Pape, Tom Gaide, Marcel Hebeda, Christoph Feltel, Labinot Jetullahu,</p>
<p><strong>oben v.. links:</strong> Trainer Mark Berlekamp, Laura Brüggemann, Sebastian Klein, Pascal v. d. Haar, Alexander Letzel, Alexander Gillmann, Jörg Roscher, Raphael Wolters, Trainer Oliver Büscher, Hendrik Schürmann</p>

Dieses Wiedersehen zeigt eindrucksvoll, wie wertvoll ehrenamtliche Arbeit im Sportverein ist und sein kann. Sie schafft nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch langanhaltende, menschliche Verbindungen. Solche Begegnungen motivieren uns alle, freundschaftlich und respektvoll miteinander umzugehen.

Mit Blick auf das 100-jährige Jubiläum des SV Mesum im Jahr 2027 planen wir, die damalige E2-Kreismeistermannschaft wieder zusammenzubringen. Das wäre eine wunderbare Gelegenheit, die Erfolge und Freundschaften von damals erneut zu feiern, denn in 2027 hat die Truppe auch Jubiläum: 30 Jahre Hallenkreismeisterschaft.

Dieses Treffen mit Labinot Jetullahu erinnert uns daran, dass die ehrenamtliche Mitarbeit im Verein unvergessliche und emotionale Erlebnisse schaffen kann. Wir hoffen, dass diese Geschichte andere motiviert, sich im Verein zu engagieren und freundschaftliche Verbindungen zu pflegen. 

Ein Rückblick in die Vergangenheit und ein Blick in die Zukunft

Das emotionale Wiedersehen zwischen Oliver Büscher und Labinot Jetullahu nach 27 Jahren zeigt eindrucksvoll, wie wertvoll und nachhaltig die Arbeit als Jugendtrainer sein kann. Es ist eine Geschichte, die Mut macht und daran erinnert, dass sich Engagement im Sportverein auf vielfältige Weise auszahlt.

Oliver’s Hoffnung ist es, dass Vereinsleben und Ehrenamt wieder gestärkt wird, dass gemeinsam weiter daran gearbeitet wird, solche wunderbaren Momente zu ermöglichen und die Gemeinschaft im SV Mesum zu stärken.

Der SV Mesum freut sich, wenn durch dieses emotionale Highlight die “alten Mitspielerinnen & Mitspieler” der E2 aus 1996/1997 mit dem Verein Kontakt aufnehmen (info ( a t ) sv-mesum.de) , um ein Wiedersehen in 3 Jahren zu organisieren.

#ndsvm #HaltetEurenClubinEhren #Ehrenamt #Wiedersehen #EhrenamtVerbindet