SVM spielt 1:1 - Innenverteidiger Guido Göcke trifft erst hinten, dann vorne

Ein Punkt beim Kellerkind in Hamm ist eigentlich zu wenig

Der Hauptakteur in Hamm - Capitano Guido Göcke
Der Hauptakteur in Hamm - Capitano Guido Göcke

Liebe Mesumer,

kaum ist Capitano Guido Göcke nach seiner mehrwöchigen Verletzungspause wieder an Bord, wird er zum Hauptakteur, denn zunächst unterlief ihm ein Eigentor, welches den Gastgeber aus Hamm auf die Siegerstraße brachte, doch dann traf er artistisch per Flugkopfball in der 87. Minute zum verdienten Ausgleich.

Der SVM spielt die nächsten Wochen eher um die "goldene Ananas", denn der Zug nach oben ist somit wohl abgefahren. Da es aber noch gegen fast alle Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel geht, wird die passende Einstellung sicherlich entscheidend sein, die Saison vernünftig und vielleicht doch noch mit einem Platz unter den ersten fünf abzuschließen.

Bericht MV:

Zum Leidwesen des Mesumer Trainerduos Norbert Tillar und Maik ter Beek musste der Landesligist ohne seine beiden besten Offensivkräfte bei Hammer Reserve antreten. Und tatsächlich hätten der gesperrte Felix Stehr und der verletzte Witali Ganske dem Offensivspiel wohl gutgetan.

Hamm - So reichte es am Ende nur zu einem 1:1. Kurios: Mesums Innenvertediger Guido Göcke erzielte dabei beide Tore des Tages. „Mit voller Kapelle hätten wir hier gewonnen, aber so ist der Punkt am Ende leistungsgerecht“, konnte Tillar mit dem Ergebnis leben. Denn die abstiegsbedrohte Hammer SpVg 2 präsentierte sich nicht gerade ängstlich.

Volkan Gül spielte durch die Mesumer Schnittstelle auf Ardian Ibrahimi, der nur das Außennetz traf (12.). Auf der Gegenseite trat Lukas Göers aus aussichtsreicher Position zum Freistoß an, Hamms Torwart Dominik Sobanski parierte den halbhohen Schuss zur Ecke (14.).

Der Ball blieb heiß – Glück für die Mesumer

Dann wurde es etwas hektisch in der Mesumer Hälfte. Jonas Brockhinke bekam den Ball einen Moment früher als der weit aus seinem Kasten geeilten Schlussmann Max Schmalz. Im Zweikampf mit dem Keeper fiel Brockhinke, Schiedsrichter Fabian Niehus zeigte Vorteil an. Der Ball blieb heiß: Ibrahimi zog aus rund 40 Metern auf das leere Tor, verfehlt es aber deutlich – Glück für die Mesumer (26.). Diese blieben dafür weiter über Freistöße gefährlich. Erneut trat Göers an, flankte diesmal aber und fand damit Benjamin Brinkmann. Der leitete per Kopf weiter an den langen Pfosten, wo ein Hammer Abwehrmann kurz vor Tobias Schütte-Bruns klärte. Der Angreifer stand schon zum Einnicken bereit (32.).

Keine zehn Minuten später protestierten die Mesumer und forderten einen Elfmeter. Jannik Hagedorns Schuss soll Haris Kahric mit der Hand entschärft haben, der Unparteiische ließ aber weiterlaufen (40.). Ähnlich hatte er vorher ebenfalls entschieden, als Hagedorn bei einem Pressschlag im Strafraum zu Fall gekommen war(35.). Auch in Durchgang zwei strahlte Mesum vor allem durch Lukas Göers Torgefahr aus. Mit seinem Flachschuss scheiterte der Außenspieler in der 53. Minute erneut an Torwart Sobanski.

Unglücklich genau den Ball verfälscht

Die Schlussviertelstunde wird vor allem SVM-Kapitän Guido Göcke noch länger in Erinnerung bleiben. Die Flanke von Ibrahmi fälschte der Innenverteidiger unglücklich genau über Torwart Schmalz hinweg ins eigene Tor – 1:0 für Hamm.

Damit wollten sich die Gäste nicht zufriedengeben und warfen alles nach vorne. Lars Jenders probierte es volley aus 16 Metern, aber Sobanski blieb im Tor weiter fehlerfrei. Trotzdem konnte auch er den Ausgleich nicht verhindern: Moritz Uphoff brachte den Ball halbhoch in den Fünfmeterraum, wo Göcke per Flugkopfball zum umjubelten Ausgleich einnetzte (87.). Hamms Fidon Jashari sah nach Foul noch die Gelb-Rote Karte (90.), es blieb aber bei der Punkteteilung.

Zurück