SV Mesum macht schnellen Prozess und bleibt Spitzenreiter

Bericht der MV vom 02.12.2013

Rheine-Mesum - Bei einem Auswärtssieg hätte die DJK Eintracht Coesfeld mit dem SV Mesum punktemäßig gleichgezogen. Doch es blieb beim frommen Wunsch, denn am Ende einer rassigen Landesligapartie blieben die drei zu vergebenden Punkte bei der Tillar-Elf, die ihre Tabellenführung durch einen 4:0-Sieg eindrucksvoll verteidigte.

Es sagt schon einiges über den Charakter des Spiels aus, wenn selbst der Gästestrainer die Höhe der Niederlage als verdient einräumt. Entsprechend äußerte sich Erdal Dasdan in der SVM-Pressekonferenz, was Norbert Tillar ein freundliches Lächeln abrang. Mesums Trainer konnte kaum Kritikpunkte finden: „Unsere Situation ist klasse! Wir stehen ganz oben, haben aber gar keinen Druck, da bleiben zu müssen. Die Mannschaft spielt ihren Stiefel eindrucksvoll runter.“

Das erfuhr Coesfeld in eindrucksvoller Manier. Ehe sich die Gäste versahen, lagen sie schon mit 0:3 im Hintertreffen. Erste Fakten schuf der SVM nach elf Minuten: Jörg Roscher schickte Alexander Hollermann steil. Gästetorhüter Johannes Kasnatscheew stürzte leicht übermotiviert aus dem Kasten und brachte Hollermann im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Timo Kramp hatte wenig Alternativen, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Christof Brüggemann verwandelte sicher zum 1:0 (11.). Hollermann, der nach längerer „Bankpause“ mal wieder eine Chance von Beginn an erhielt, war an fast allen Offensivaktionen beteiligt. Das 2:0 legte er maßgerecht für Simon Hirschberg auf, der den Torhüter lässig ausguckte und den Ball in die Ecke schob. „Das hat er clever gelöst“, freute sich Tillar mit dem Torschützen.

Dann belohnte sich Hollermann selbst und hielt nach einem Querschläger im Strafraum einfach den Fuß hin – 3:0 (23.). Coesfeld konnte einpacken.

Fortan schalteten die Platzherren etwas zurück und gestatteten den Gästen mehr Ballbesitz. Der Ertrag blieb überschaubar. Mesums Schlussmann André Wiesch wurde kaum ernsthaft geprüft. Dank der stabilen Defensive hielt sein Team den Gegner vom eigenen Strafraum fern. Timo Alfermann, der nach 70 Minuten für Hirschberg kam, belohnte sich nach langer Verletzungspause mit dem vierten Treffer, einem wunderschönen Schlenzer in den Winkel (83.).

Da auch Viktoria Heiden und Preußen Borghorst gewannen, bleibt es an der Landesligaspitze eng. Aufgrund des höheren Sieges zog Heiden an Borghorst vorbei und steht nun auf Rang zwei. Nächsten Sonntag geht es für die Mesumer zum Top-Spiel zu den Preußen. Um für das Spitzenduell optimal vorbereitet zu sein, wird am Dienstag und Freitag jeweils auf dem Kunstrasen am Jahnstadion trainiert. „Wenn wir da jetzt nicht punkten, dann weiß ich nicht, wann überhaupt“, kommt Norbert Tillar das Gerede vom Angstgegner zu den Ohren raus. Zwar habe man die letzten Spiele gegen Borghorst verloren, „aber“, so der Trainer, „wir sind auch nicht mehr mit der Mannschaft aus dem Sommer vergleichbar“.

SV Mesum: Wiesch – Feldkämper, Kühs, Göcke, Stermann – Brinkmann, Roscher – Hirschberg (70. Alfermann), Chr. Brüggemann (46. Jarvers), Ganske – Hollermann (70. Gradert).

Tore: 1:0 Chr. Brüggemann (11., Foulelfmeter), 2:0 Hirschberg (16.), 3:0 Hollermann (23.), 4:0 Alfermann (83.).

Quelle: www.mv-online.de

Autor: Dirk Möllers

Zurück