Mit Disziplin und Biss trotzt Altenrheine dem SV Mesum ein 0:0 ab

Es ist noch nicht alles Gold was glänzt, aber hinten steht die Null

Hielt den Kasten im zweiten Durchgang sauber - Torhüter Max Schmalz
Hielt den Kasten im zweiten Durchgang sauber - Torhüter Max Schmalz

Rheine - Ein Muster ohne zählbaren Wert lieferten gestern Abend die Fußballparteien des SC Altenrheine und SV Mesum ab. Das Testspiel im SCA-Sportpark endete nach 90 Minuten mit einem 0:0-Unentschieden, was vor allem die Gastgeber zufrieden akzeptierten.

Denn aus dem klaren Plus an Ballbesitz und Chancen konnte der Landesligist keinen Vorteil ziehen und musste sich den Vorwurf mangelnder Kaltschnäuzigkeit gefallen lassen. Die Bezirksligakicker aus Altenrheine hingegen verkrafteten sogar die frühen Ausfälle von Jens Loerakker und Dennis de Blaire. Loerakker kugelte sich im Laufduell im Witali Ganske die Schulter aus, doch glücklicherweise beherrschte seine Freundin die Kunst der Physiotherapie und renkte das Gelenk unmittelbar am Spielfeldrand wieder ein. Zu Beginn der Partie hatte der Innenverteidiger mit mutiger Grätsche gegen den einschussbereiten Tobias Schütte-Bruns gerettet (4.). Der Neuzugang vom FCE war es auch, der nach 13 Minuten flach am Kasten von Jens Abrams vorbeizielte. Ansonsten war mit Jannik Hagedorn ein weiterer Neuzugang auffälligster Mesumer.

Altenrheine kam nur selten zum Abschluss, die beste Chance des ersten Durchgangs hatte Sven Sandmann (32.). Auf der Gegenseite trat Alexander Hollermann über den Ball (40.), während Lukas Göers einen Freistoß von der Eckfahne auf die Latte setzte (42.).

Beide Teams machten in der Pause vom Wechselrecht Gebrauch, einzelne Spieler wurden anschließend „fliegend“ wieder eingewechselt. Kevin Vollrath vergab die Möglichkeit zur SCA-Führung, weil Max Schmalz gedankenschnell reagierte (54.). Am Ende schadeten die zahlreichen Wechsel eher dem Mesumer Spielfluss. So hatte der SCA gegen Ende die besseren Gelegenheiten.

Entsprechend fiel das Lob von Trainer Lothar Berning aus: „Wir haben das sehr gut gemacht. Für beide Mannschaften war es ein Test, die Vorbereitung ist immer hart.“

Weniger zufrieden war Kollege Norbert Tillar: „Das war unser schlechtestes Spiel bisher.“

SC Altenrheine: Abrams – Kösters (46. Otte), de Blaire (41. Naberbäumer), Loerakker (36. Rezmer), Seiffert (59. Watta) – Watta (46. Bj. Sandmann), S. Sandmann, Berning (46. H. Osmani), Pöhlker (74. Kösters) – Sandmann, Wolters (46. Vollrath).

SV Mesum: Wiesch (46. Schmalz) – St. Gradert (46. Feldkämper), Kühs, Lampen, Uphoff – Hollermann (46. Biermann), M. Brinkmann (46. Thale), Hagedorn, Göers (46. Stehr) – Schütte-Bruns (46. B. Brinkmann), Ganske.

Tore: Fehlanzeige

Quelle: www.mv-online.de

Zurück