Jochen Jakobs ist der neue Mann an der Spitze

Rheine-Mesum. Einigkeit macht stark. Diese Botschaft wollte der SV Mesum wieder senden. Einstimmige Entscheidungen prägten die Jahreshauptversammlung am Freitagabend. Und natürlich wurde auch der neue Mann an der Spitze, Jochen Jakobs, mit einem entsprechenden Votum in sein neues Amt gewählt. Er ist der Nachfolger von Franz-Josef Gordalla, der nach neun Jahren nicht mehr antrat.

Von Werner Zeretzke
 

Reinhold Helming bleibt noch ein Jahr 1. Kassierer. 1. Seniorengeschäftsführer ist weiter Albert Büscher. Als Nachfolger für Jakobs wurde Reinhard Helming 1. Schriftführer, Jochen Veltrup ist jetzt 2. Schriftführer. Jens Helming löst Alfons Bruning als Pressewart ab. Zu Beisitzern wurden Alfons und Uwe Bruning, Werner Bülter, Fredy Menke, Heinrich Müller, Ewald Sievers und Hermann Wolters gewählt. Nachdem eine Satzungsänderung verabschiedet wurde, konnte Gordalla neben Mike Elsenheimer zu einem weiteren 2. Vorsitzenden gewählt werden. Kassenprüfer wurde Klaus Hüging.

Es hat sich viel getan bei SV Mesum, aber auch Rückschläge bleiben nicht aus. „Wir haben noch 571 Mitglieder“, sagte Gordalla in seinem Bericht, „vor einem Jahr waren es noch 608.“ Der Rückgang von 37 Mitgliedern gebe zu denken. Bei den Schülern sei die Zahl um 16 gerutscht, bei der Jugend um zehn und bei den Senioren um elf. Entsprechende Initiativen seien ergriffen worden, um den Verein gerade für junge Menschen wieder attraktiver zu machen.

Wenn es um die Schiedsrichter geht, dann sind die Mesumer aber spitze. „Wir haben zwar zwei im Laufe des vergangenen Jahres verloren, aber vier dazugewonnen. Damit erfüllen wir das Schiedsrichtersoll“, sagte Gordalla nicht ohne Stolz. Deshalb darf der Verein auch wieder Turniere austragen und spart gleichzeitig viel Geld. Die Nichterfüllung des Solls kostete 2013 noch 900 Euro, davor sogar 1200 Euro. Und mit Lennart Brüggemann hat der SV Mesum sogar einen Unparteiischen, der in der Regionalliga pfeifen darf.

Aber wie heißt es so schön: Ohne Moos nix los. Auch auf die finanzielle Situation des SV Mesum ging Gordalla ein, denn das Haushaltjahr 2013 endete mit einem Verlust 1323 Euro. Und der bisherige 1. Vorsitzende räumte ein: „Das kennen wir so aus den vergangenen Jahren nicht.“

Aber die Mitgliedsrückgänge hätten zu Mindereinnahmen von 4000 Euro geführt. Zudem sei der Anbau am Umkleidegebäude um 6000 Euro teurer geworden. Einsparungen und vermehrte Spenden hätten dennoch fast für eine schwarze Null gesorgt. In diesem Zusammenhang richtete Gordalla einen besonderen Dank an seinen Vorgänger als 1. Vorsitzender, Wilfried Winter. „Wohl jedem Verein, der einen Wilfried Winter in seinen Reihen hat“, betonte er.

Wie überhaupt das Ehrenamt beim SV Mesum groß geschrieben wird. Wenn viele Menschen nicht kräftig mit anpacken würden, gäbe es auch die schöne Anlage in Mesum so nicht. So ging ein besonderer Dank des Vorstandes an die Platzpfleger. Die heißen in Mesum „Maulwürfe“, und zu denen gehören Werner Hüging, Heinz Sievers, Berni Wilmes, Werner Reckenfelderbäumer, Franz Mess, Werner Scheffer, Willi Gnade, Werner Bülter und Günter Achterkamp.

Ein Schwerpunkt im kommenden Jahr wird auf der Marketing-Arbeit liegen. Ein ganzes Bündel von Ideen wurde entwickelt, und ein Ausschuss unter Leiter von Mike Elsenheimer geht jetzt an die Umsetzung.

Quelle: www.mv-online.de

 

Zurück