FLVW-Fairplaysieger Oktober: Nico Brüggemann

Strahlende Gesichter bei der Preisverleihung (v. l.): Hans-Dieter Schnippe, Albert Büscher, Reinhard Kaiser und Fairplay-Sieger Nico Brüggemann.  Foto: Rapreger
Strahlende Gesichter bei der Preisverleihung (v. l.): Hans-Dieter Schnippe, Albert Büscher, Reinhard Kaiser und Fairplay-Sieger Nico Brüggemann. Foto: Rapreger

Liebe Mesumer,

vor einigen Wochen veröffentlichten wir die gute Nachricht, dass unser Kapitän der 2. Mannschaft, Nico Brüggemann, einer von zwei Kandidaten zum FLVW-Fairplaysieger des Monats Oktober 2015 war und umso mehr freuen wir uns, dass er auch gewonnen hat.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Den Bericht der Münsterländischen Volkszeitung, der uns freundlicherweise für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurde findet Ihr hier...

-dm- RHEINE. Als Nico Brüggemann verriet, für den FLVW-Fairplaypreis nominiert worden zu sein, konnten sich einige Fußballfreunde das Grinsen nicht verkneifen. In der Kreisliga B war der Kapitän des SV Mesum 2 bislang eher für seine unerbittliche Spielweise bekannt, die durchaus auch rustikale Züge annehmen konnte.

Doch beim Saisonauftakt seiner Elf am 16. August zeigte der 22-Jährige, warum er die Spielführerbinde nicht in der Lotterie gewonnen hatte. Als ein noch nicht freigegebener Eckstoß seiner Elf zum 2:0 gegen den damaligen Gegner FC Eintracht Rheine 3 führte und der Schiedsrichter den Treffer zunächst anerkannte, korrigierte Brüggemann den Unparteiischen. Dieser nahm die Entscheidung anschließend zurück. Grund: Erst als die Kugel in den Strafraum segelte, kam der Freigabe-Pfiff von Manfred Pollee (DJK Amisia Rheine), war vor allem beim FCE für Verwirrung und eine gewisse Passivität sorgte. Von einem Rheiner Abwehrbein trudelte der Flugball schließlich über die Linie.

„Die Situation war sehr unübersichtlich, aber es war klar, dass die FCE-Spieler durch den Pfiff gedanklich nicht bei der Sache waren“, erinnert sich Brüggemann an die Aktion. Sekunden vor seinem Gang zum Schiedsrichter kam schon Mitspieler Manuel Leusmann auf ihn zu und habe gesagt: „Das geht so nicht. Wir verzichten auf das Tor!“

Pollee erwähnte die Aktion im Spielbericht, und die Dinge nahmen ihren Lauf. Der Kreisvorsitzende Hans-Dieter Schnippe informierte den Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW), auf dessen Homepage jeden Monat zwei Bewerber per Online-Abstimmung um den Fairplay-Preis konkurrieren.

„Wir haben das Glück, hier im Kreis Steinfurt eine Vielzahl an außergewöhnlichen Aktionen in dieser Hinsicht melden zu können“, freute sich Schnippe und überreichte Brüggemann den Siegerpokal für den Monat Oktober. Außerdem durfte sich der angehende Maschinenbau-Techniker über zwei VIP-Karten für das deutsche Fußballmuseum in Dortmund sowie einen 100-Euro-Warengutschein freuen.

Diesen brachte Reinhard Kaiser von der Firma Teamsport Philipp mit, die ihren Hauptsitz in Recklinghausen hat und die Fairplay-Aktion als Sponsor unterstützt. „Unser Chef Gerd Philipp war selbst viele Jahre lang Fußballer“, erklärte Kaiser.

Albert Büscher, Geschäftsführer des SV Mesum, begleitete Brüggemann zur Preisverleihung und lobte den Kartsport-Fan: „Das war eine ganz faire Geste von ihm als Kapitän.“ Eine weitere vereinsinterne Ehrung sei nicht ausgeschlossen.

Zurück