Ein Blick zu den Jungs vom FC Feldklause - Es wird eng für Katar!

Mesumer Hobbykicker veranstalten 3. Feldklause-Cup und wittern ihre Chance für die WMFC

Der FC Feldklause will Mesum als Alternative für Katar wieder ins Gespräch bringen.
Der FC Feldklause will Mesum als Alternative für Katar wieder ins Gespräch bringen.

Rheine-Mesum - Es wird eng für Katar! Die Stimmen, die dem kleinen Emirat die Fußball WM 2022 wieder abnehmen wollen, werden immer lauter. Und in Mesum lauert schon ein aufstrebender Verein, der sich am Wochenende mit seinem Hobbyturnier bei der FIFA ins Gespräch bringen will: Der FC Feldklause veranstaltet am 28. Juni wieder den beliebten „Feldklause-Cup“, bei dem es neben den sportlichen Duellen auf dem Platz auch abseits des Rasens wieder ein spektakuläres Rahmenprogramm geben wird. „Wer vor dem Achtelfinale bereits in WM-Stimmung kommen will, ist am Samstag eingeladen, bei uns vorbeizuschauen und unsere weißen Brasilianer aus der Region zaubern zu sehen“, freut sich Vereinspräsident Niklas Rieke bereits auf den Anpfiff um 10 Uhr an der Moorstraße 69.

24 Mannschaften treten gegeneinander an – vier Teams mehr als in den vergangenen Spielzeiten. Damit verfolgt der Verein die Strategie, das Teilnehmerfeld parallel zum WM-Rhythmus bis 2022 auf 32 Mannschaften aufzustocken, um den formalen Richtlinien eines potenziellen Ausrichters zu entsprechen. „Man stelle sich vor, wie sich Götze und Neymar im fortgeschrittenen Alter noch einmal die Ehre bei unserem Turnier im schönen Mesum geben“, träumt Feldklause-Visionär Niklas Rieke.

Bis dahin ist es für den Provinz-Club jedoch noch ein steiniger Weg. Härtester Konkurrent sind noch immer die heimischen Maulwürfe, die bei Nacht und Nebel unangekündigt ihre Wohnungsneubauprogramme an der Moorstraße 69 realisieren. Doch die Verantwortlichen vom FC Feldklause sind den Untermietern vor jedem Training mit dem Spaten auf der Spur, um die Hügel rechtzeitig dem Erdboden gleich zu machen. „Alle Sportfreunde können sich beim Feldklause-Cup auf eine barrierefreie Maulwurfarena freuen“, verspricht Niklas Rieke.

Quelle: www.mv-online.de / Stefan Uckelmann

 

Zurück