Aufwärtstrend des SV Mesum gestoppt - 0:3 in Ahaus

SVM bleibt dieses Jahr eine Wundertüte

Musste dreimal hinter sich greifen - Torhüter Max Schmalz
Musste dreimal hinter sich greifen - Torhüter Max Schmalz

AHAUS. Mesums Trainer Norbert Tillar warnte sein Team eindringlich vor der Heimstärke von Eintracht Ahaus. Doch es half nichts: Der Landesligist verlor deutlich mit 0:3 und kassierte die erste Auswärtspleite dieser Saison.

Vielleicht wäre es ein anderes Spiel geworden, hätte Schiedsrichter Jannik Schulze-Hillert in der 3. Minute das Handspiel des Verteidigers von Eintracht Ahaus im eigenen Strafraum nicht übersehen. Dafür schlug die Eintracht bei ihren ersten beiden Gelegenheiten eiskalt zu. Nach einem Freistoß köpfte Dominik Kalitzki sein Team mit 1:0 in Führung (12.).

Nur wenige Minuten später folgte der nächste Schock für die Mesumer: Außenverteidiger David Rieke spielte einen Rückpass, der aber geriet zu kurz. Maximilian Hinkelmann schaltete sofort und kam einen Schritt schneller als SVM-Keeper Maximilian Schmalz an das Spielgerät – 2:0 für Ahaus nach 18 Minuten. Jens Niehues hätte im Anschluss fast direkt das 3:0 geköpft, verpasste das Mesumer Gehäuse aber knapp (20.).

Bis auf einen zu mittig platzierten Kopfball von Witali Ganske (30.) verzeichnete der SVM in den ersten 45 Minuten keine Torgelegenheiten. Die Gäste versuchten es zwar immer wieder mit langen Bällen, die endeten aber oft im Nichts. „Die ersten zehn Minuten waren noch gut, danach war es fast schon desolat“, fand SVM-Trainer Norbert Tillar deutliche Worte für die erste Halbzeit seines Teams.

Nach der Pause gelang seiner Mannschaft aber fast der Anschluss. Witali Ganske kam nach einer Ecke zum Abschluss, doch der Ahauser Christopher Ransmann rettete auf der Linie (51.). Der SVM tat jetzt deutlich mehr. Ein richtiger Spielfluss kam auf beiden Seiten trotzdem kaum zustande, da Schiedsrichter Schulze-Hillert bei vielen Zweikämpfen auf Foul entschied. Gerade die Mesumer fühlten sich vom Unparteiischen benachteiligt. „Es waren etliche Kleinigkeiten, die er gegen uns gepfiffen hat“, haderte Coach Tillar. Einmal hätte der Schiedsrichter in jedem Fall auf Handelfmeter entscheiden müssen. Trotzdem: „Die zweite Hälfte war von uns zwar besser, aber die Niederlage ist verdient, wenn auch etwas zu hoch.“

Dabei fehlte es dem Team am nötigen Glück: Der Kopfball vom SVM-Kapitän Guido Göcke ging nur an die Latte (80.). Kurz vor Schluss vollendete dafür Alexander Edel einen Konter zum 3:0 (90.), ab der Mittellinie zog er alleine auf und davon.

SV Mesum : Schmalz –  Gradert (46. Feldkämper), Göcke, Uphoff, Rieke (74. B. Brinkmann) – Lampen, M. Brinkmann – Hollermann (58. Schütte-Bruns), Hagedorn, Ganske – Stehr.

Tore : 1:0 Kalitzki (12.), 2:0 Maximilian Hinkelmann (18.), 3:0 Alexander Edel (90.).

Quelle: www.zeitungrheine.de

Zurück